Sie sind hier: Startseite  »  KiTas  »  KiB-KiTAs

KiB-Kooperationen des Turnzentrums Heidelberg bestehen mit folgenden KiTas:

  • KiTa Adolph-Engelhardt-Straße (Kirchheim)
  • KiTa Philipp-Reiss-Straße (Südstadt)
  • KiTa Hardtstraße (Kirchheim)
  • KiTa Hüttenbühl (Kirchheim)
  • KiTa Breisacher Weg (Hasenleiser, Rohrbach)
  • Evangelische KiTa ARCHE Heidelberg (Kichheim)
  • Die Wichtel Beruf und Kind e.V. (Neuenheim)
  • KiTa Lutherstraße (Neuenheim)
  • KiKu Kinderland (Kirchheim)
  • Internationaler Kindergarten (Altstadt)

KiB-Kooperationen des Sportkreises Heidelberg bestehen mit folgenden KiTas:

  • Städtische KiTa Klingenteichstraße (Altstadt)
  • Städtische KiTa Buchwaldweg (Emmertsgrund)
  • Städtische KiTa Kleingemünder Straße (Ziegelhausen)
  • Städtische KiTa Karolinger Weg (Sportzentrum West, Wieblingen)
  • Städtische KiTa Hegenichstraße (Kirchheim)
  • Städtische KiTa Blumenstraße (Weststadt)
  • Städtische KiTa Jägerpfad (Schlierbach)
  • Städtische KiTa Wilhelmsfelderstraße (Ziegelhausen)

Die Kita Adolf-Engelhardt Straße schreibt:

Die Kooperation mit dem Turnzentrum und somit die Möglichkeit dieses Bewegungsangebots wird von allen Beteiligten (Kinder, Eltern und Erzieherinnen) als sehr positiv bewertet. Die Möglichkeiten, die den Kindern dort zur Verfügung stehen sind mit denen innerhalb der Kita nicht zu vergleichen. Die Erzieherinnen erhalten Woche für Woche neue Anregungen und Impulse. Gleichzeitig bietet sich dort die Möglichkeit zur detaillierten Beobachtung einzelner Kinder und Kleingruppen.

Die Kinder haben großen Spaß und viel Freude und können dort auf spielerische Art und Weise ihre Kräfte messen und die Erfahrung machen, dass "Übung doch den Meister macht".

Die KiTa Breisacher Weg schreibt:

Unsere Kindertagesstätte geht wöchentlich mit allen Schulanfängern ins Turnzentrum. Dabei ist für unsere Kinder ganz toll, dass sie sich in der großen Halle mit so vielen unterschiedlichen Möglichkeiten bewegen können uns so ganz unterschiedliche Erfahrungen sammeln können. Die Anleitung erfolgt durch erprobte Fachleute, die Anregungen und Tipps geben. Die Erzieherinnen können so die Kinder anders kennen lernen und aus diesen Beobachtungen Schlüsse für die Arbeit in der Kindertagesstätte ziehen.

In unserer Kita, die gleich neben dem Hasenleiser Hallenbad liegt,  hatten wir die Möglichkeit an 10 Termin in den Schulferien ins Hallenbad zu gehen. Mit Unterstützung eines erfahrenen Sportpädagogen genossen die Kinder das Element Wasser und wurden an erste Schwimmübungen herangeführt. Dies war ein ganz besonderes Erlebnis, dass alle gerne fortsetzen würden.

Die KiTa Hardtstraße schreibt:

Aus unserer Kindertagesstätte gehen im 14 tägigen Wechsel Schulanfänger und die Gruppe der 4-5 jährigen Kinder ins Turnzentrum. Alle genießen die Möglichkeiten, die dort in der Halle und von den Mitarbeitern geboten werden. Der fachlich durchdachte Aufbau der Einheiten macht den Kindern Spaß und bietet ihnen vielfältige Bewegungsanregungen.

Die KiTa Hüttenbühl schreibt:

Die Kooperation mit dem Turnzentrum läuft sehr gut. Die Kinder profitieren von der qualifizierten Anleitung, die begleitenden Erzieherinnen lernen dazu und erhalten weitere Anreize für die Bewegungserziehung in der Kita. Hinzu kommen die Möglichkeiten, die sich für die Kinder durch die Räume sowie vielfältigen Geräte und Materialien eröffnen. Die Kinder können sich und ihre Fähigkeiten wesentlich besser erproben, als dies in der Kita möglich ist. Weiterhin haben die Erzieherinnen die Möglichkeit, die Kinder in ihren Bewegungsabläufen und ihrer Herangehensweise zu beobachten und daraus evtl. Schlüsse für die weitere Arbeit zu ziehen. Als Drittes kommt noch hinzu, dass die Kinder und Eltern das Turnzentrum kennen lernen und einige Kinder auch nach dem Ende ihrer Kindergartenzeit zu den Angeboten dort oder in einem Sportverein gehen.

Die KiTa Philipp-Reis-Straße schreibt:

Wir fahren jeden Donnerstag mit unseren Vorschulkindern ins Sportzentrum Süd zum Vorschulturnen. Die Stunde ist aufgegliedert in zwei Bereiche. Zunächst werden Übungen zum Aufwärmen gemacht. Dies findet oft in Form eines Parcours statt, wo die verschiedensten Fähigkeiten gefordert und gefördert werden. Nach einer Trinkpause geht es im Geräteturnraum weiter. Auch dort gibt es einen Parcours über die verschiedensten Geräte. Wir sehen in dieser Kooperation eine wichtig Unterstützung, da die Kinder in unserer Einrichtung nicht die Möglichkeit haben, in diesem Maße motorisch gefördert zu werden. Die Kinder werden an Geräte herangeführt, die sie sonst erst in der Schule oder aber in einem Sportverein kennen lernen. Die Sportstunden werden von einem Übungsleiter durchgeführt. Dies ermöglicht den Erzieherinnen die Kinder währenddessen genau in ihrer Motorik zu beobachten. Schwächen einzelner Kinder werden mit dem Übungsleiter besprochen und können gezielt gefördert werden.